Ziel der Gesundheitsberatung ist:
  • Informationen über Gesundheitsdienste zu geben und wie sie am besten zu nutzen sind.
  • Den Patienten (Kunden) zu befähigen, sich aktiv an seiner eigenen Prävention zur Gesundheit zu beteiligen und durch Wahrnehmung der persönlichen Interessen sein Wohlbefinden, Vitalität und seine individuelle Gesundheit tagtäglich umzusetzen.
Es sollen mögliche Vorstellungen über die Ursachen einer Krankheit gefunden werden, um nicht nur mit der Behandlung von Symptomen die Befindlichkeits-Störungen weiterhin zu unterdrücken. Akuter sowie Dauer-Stress können zu chronischen Beschwerden und Krankheiten führen.

Fragen der Gesundheitsvorsorge nehmen in unserer Zeit einen immer breiteren Raum ein. Die Erkenntnis, dass Vorbeugen besser ist als Heilen, findet in immer größeren Bevölkerungskreisen Anerkennung.

Sie bilden die Grundlage für eine Einschätzung, ob überhaupt ein Handlungsbedarf gegeben ist, ob bspw. eine Selbstbehandlung oder professionelle Hilfe (Ärzte, Therapeuten, Heilpraktiker, Kliniken etc.) notwendig sind. Vor allem sind eigene Verantwortung sowie aktives Handeln für das eigene Wohlergehen wichtig.

Für die meisten nicht krankheitsbedingten Störungen, die der Mensch zeigt und die mit Hilfe einer Beratung bewusst gemacht werden, lassen sich gemeinsam erarbeitete Lösungen finden. Gesundheit ganzheitlich betrachten heißt den Menschen als Körper-Seele-Einheit zu begreifen und ihn nicht auf Messwerte zu reduzieren. Gleichzeitig besteht ein Bedarf an Fachberatern, die besonders bei chronischen Erkrankungen in der Lage sind, die medizinische Therapie durch Beratung in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Entspannung, Schlaf, Psychologie und angemessener Lebensweise zu unterstützen.

Akute und chronische Krankheiten oder Psychotherapien allerdings gehören ausschließlich in die Hände von Therapeuten, wie Ärzten/innen oder approbierten Psychologen.